Netting

Wie Sie die optimalen Kontaktanfragen in sozialen Netzwerken verfassen

Soziale Medien ermöglichen häufig die beste Ansprache in der Kaltakquise. Außerdem sind sie kostengünstig, rechtlich nicht fragwürdig und bieten einen unkomplizierten Zugang zu zahlreichen Managern und Unternehmern.

Zunächst müssen Sie die für Sie richtigen Kontakte identifizieren und vorqualifizieren. Dafür eignet sich die erweiterte Suche der sozialen Netzwerke. Finden Sie die entsprechenden Ansprechpartner für Ihr Anliegen: So besprechen Sie ein Marketingthema mit einem Marketingleiter, einen Vertriebschef oder einen Key Account Manager interessieren hingegen andere Inhalte.

Setzen Sie zudem bei der Auswahl Ihrer Leads auf Klasse statt Masse. Wählen Sie in Hinblick auf Ihre Erfolgschancen Personen aus, mit denen Sie gemeinsame Kontakte haben, um eine Vertrauensbasis zu erschaffen.

Als nächstes müssen Sie einen Weg finden, Ihre Kontaktanfragen bei Netzwerken wie Xing oder LinkedIn überzeugend und ansprechend zu gestalten. Denn relevante Kontakte erhalten wahrscheinlich viele Anfragen und nehmen nicht wahllos Kontakte in ihrem Netzwerk auf.

Die höchste Erfolgsquote für eine Annahme erzielen Sie also mit einer individuellen Nachricht. Auch hier sind Vertrauen und der Nutzen die wichtigsten Kriterien. Verfassen Sie Ihre Kontaktanfragen also ähnlich dem folgenden Muster.

Hallo Herr/Frau X,

wir sind beide mit Person Y vernetzt und uns verbindet das Thema Z. Daher spreche ich Sie einfach mal an.

Ich verstärke im Moment mein Netzwerk mit Top-Managern in der Branche A. Über eine Annahme würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße,

Weil man bei Social-Media-Kontakten nicht gleich von einer persönlichen Bekanntschaft ausgehen kann und eine solche Behauptung einen negativen Beigeschmack haben könnte („wir beide kennen“), formulieren Sie besser nur die Vernetzung. So geht man weder ein Risiko ein, wenn das Gegenüber die Person sehr gut kennt, noch wenn sie gar nicht miteinander bekannt sind.

Finden Sie zudem ein verbindendes Thema im Profil. Durch festgestellte Gemeinsamkeiten stärken Sie erneut das Vertrauen. Am besten werden Sie etwas konkreter, statt Marketing also lieber Inbound Marketing oder Ähnliches verwenden.

Der Grund Ihrer Ansprache „ich spreche Sie einfach mal an“ wirkt nicht werblich und aufdringlich, sondern unverbindlich und unverfänglich. Sie verfolgen damit das Ziel der sozialen Netzwerke eines Austauschs oder einer Vernetzung und wollen nicht gleich etwas verkaufen.

Indem Sie erwähnen, Top-Manager anzufragen, schmeicheln Sie dem Empfänger der Kontaktanfrage und bringen ihm zugleich Respekt und Wertschätzung entgegen. Diese Sympathie wird gerne mit einer Bestätigung belohnt.

Die Annahmequoten solcher Anfragen liegen meist zwischen 50 und 70 Prozent. Bei vollautomatisierten Anfragen sinkt die Annahmewahrscheinlichkeit deutlich. Die Personalisierung der Nachricht ist also nachweislich ein Erfolgsfaktor für die erfolgreiche Netzwerkerweiterung.